Wissenswertes

Katzen sind manchmal ein Mysterium. Sie lieben ihre Freiheit und halten sich (meistens) an keine Regeln. Aber trotzdem zeigen sie Dir ihre Liebe, wenn sie eines oder mehreres von diesen 10 Dinge tun.

Wenn sie dir eine Massage geben will?

Sie möchten Dir damit etwas zurückgeben für all die Streicheleinheiten, die Du ihnen gibst.

 

Ein Geschenk ist ein Geschenk, wie hässlich es auch immer ist.

Sie möchten Dir ihre Jagdfähigkeit zeigen und hoffen, dass Du stolz auf sie bist.

Kopfstösse sind der ultimative Liebesbeweis!

"Ich liebe Dich!"

Sie starren nicht, um Dich zum Ausflippen zu bringen.

 

Es ist das Gegenteil: Langer Augenkontakt ist für sie wie schmusen.

Wenn sie Dir ihren Bauch zeigen, vertrauen sie Dir extrem.

Tiere versuchen, ihre verletzliche Seite normalerweise zu verdecken. Wenn eine Katze also damit anfängt, kannst Du sicher sein, dass sie Dich liebt und Dir vertraut.

 Ihre Schwänze können sehr viel aussagen.

Wenn sie ganz oben hin und her bewegen und das Ende kringeln, dann handelt es sich um eine sehr glückliche Katze.

 Mit kleinen Bissen möchten sie dich niemals verletzen. 

Im Gegenteil, es sind Liebesbisse.

Manchmal ist er etwas zu stark, da sie sich an das dickere Fell ihrer Artgenossen gewöhnt sind.

 Schnurren ist Liebe pur. Sie zeigen dir damit, wie zufrieden sie sind.

 

 Und wenn sie Dich sogar draußen begleiten will, dann nur, weil sie Dich so sehr mag.

Unsauberkeit:

 

Wechseln sie von Anfang an öfters das Einstreu, damit sich die Katze nicht auf eines fixiert. Säubern Sie nie mit einem handelsüblichen Putzmittel, da das Klo durch die Zusammensetzung der Putzmittel, dann wie nach anderer Katze riecht und Ihre Katze das vielleicht nicht mag. Ich selbst nehme Oranex, man kann es aber auch mal mit Zitronensaft oder Kernseife probieren.

 

Ist es schon passiert: und es ist nicht Krankheitsbedingt, dann forschen Sie schnellst möglich woran es liegen kann, denn um so länger es dauert um so schwieriger lässt es sich wieder beheben.

Keine Bestrafungen, dass versteht die Katze nicht, sie gehen ja auch nicht auf eine Toilette die Ihnen zu schmuddlig ist.

 

Können Sie plötzlich auftretenden Lärm, durch eine Baustelle oder ähnliches ausschließen, wenn nicht lassen sie doch mal Radio oder Fernsehen laufen, dann erschrickt sie nicht so leicht; Angstbissler.

Sollte Ihre Katze ins Bett machen, legen Sie doch vorübergehend eine Malerfolie darüber.

Übrigens ist die Küche als Stellplatz oder der Futternapf neben dem Klo nicht sehr empfehlenswert.

Zwei sind immer besser als eines, eine Katze verrichtet groß und klein scheinbar nicht so gerne an einem Ort, also auch bei einer Katze zwei aufstellen, wenn dies möglich ist.

Wenn Sie das "Glück" haben die Katze beim machen zu erwischen, dann packen Sie sie im Genick und setzten Sie sie energisch ins Klo. Nicht abwarten bis sie fertig ist sondern gleich. Bei einer meiner neuen Katzen hat dies schon beim ersten Mal geklappt. Mußte zwar die ganze Spur bis zum Klo weg putzen, aber was solls Hauptsache es klappt beim nächsten mal.

 

Ihre Katze geht nicht an den Katzenbaum:

 

dann hat es wohl beim Züchter keinen Katzenbaum gegeben, denn was Kätzchen nicht lernt, lernt Katze nur sehr schwer. Versuchen Sie es doch mal mit reiben der Vorderpfoten am Stamm oder mit den Backen der Katze oder etwas Baldrian oder Katzenminze. Oder Sie versuchen die Katze mit einem Katzenangelspielzeug hoch zu locken.

 

Oder stellen Sie ihn doch einfach mal wo anders hin.

 

 

 

Zum Thema Impfschutz gibt es neue Erkenntnisse aus Amerika: so viel wie nötig, aber nicht mehr, manche Krankheiten gegen die geimpft wird kann eine Katze die nur im Haus gehalten wird gar nicht bekommen, da diese nur im direktem Kontakt übertragen werden können. z.B. Tollwut

Jede zusätzliche Impfung belastet Ihr zukünftiges Kätzchen, deshalb haben wir auch wieder eine eingeführte zusätzliche Tollwutimpfung eingestellt.

Unsere Katzen müssen wir wegen Vereinsauflagen und den seltenen Ausstellungsbesuchen regelmäßig impfen, aber ein Liebhaber ist nicht gebunden und sollte daran denken weniger ist oft mehr, oder muss der Mensch jährlich zur Impfauffrischung, eben nicht, da der Impfschutz mehrere Jahre anhält.

 

 

 

Standart, Liebhaberkatze, Zuchtkatze oder Ausstellungskatze?Standart:

 

Der Körper: mittelschwer, leicht gestreckt und kräftig

 

Die Beine: kurz, stämmig und fest

 

Der Schwanz: reicht bis zur Schulter, ist mittellang, fedrig lang behaart

 

Der Kopf: nicht perserartig und weder zu rund noch zu spitz

 

Die Augen: mandelförmig, leicht schräg, nicht zu dicht an der Nase

 

Die Augenfarbe: um so intensiver blau um so besser

 

Die Ohren: eher klein, etwa schräg am Kopf, nicht zu weit kopfmittig stehend

 

Das Kinn: dick und kräftig

 

Die Nase: darf keinen Perserstopp habenDie Wangen: sind am besten pausbäckig

 

Die Pfoten: gut proportioniert, abgerundet, schneeweiß, bei Ausstellungstieren möglichst gleichmäßig

 

Das Fell: soll pflegeleicht nicht filzend in halblanger Länge sein

 

 

 

Kitten für Liebhaber werden aus verschiedenen Gründen nicht zur Zucht verwendet. Bei Birmchen sind das meist weiße Flecken in den dunklen Points. Birmas sind eine sehr gesunde Rasse, deshalb kommen kaum gesundheitliche Ausschlussgründe vor. Leider kommen in manchen Zuchten immer noch häufig Knickschwänze vor, diese Tiere (Eltern wie Kitten und Geschwister) sollte man keinesfalls zur Zucht verwenden. Hiervon sind oft Zuchten betroffen, die hochprämierte Kater und prämierte Katzen haben, da unvernünftiger Weise aus finanziellen Gründen (gerade weil der Titel Europa Champion teuer erkauft wird und viel Deckgebühr einbringt) auch weiterhin mit betroffenen Tieren gezüchtet wird, denn eigentlich sollte man Mutter wie auch Vater nicht mehr zur Weiterzucht einsetzen.

 

Kitten zur Zucht (wird bei der Birma von Anfängern meist über die Sporen definiert, wobei der Typ und besonders das Wesen außer acht gelassen wird) müssen eigentlich nicht so perfekt gezeichnet sein, da sich ein Birmazuchttier durch super Wesenszüge und bestenfalls auch durch eine tolle Augenfarbe definieren sollte, da sich dies tiefgreifend vererbt. Sie besitzen auch wertvolle Gene aufgrund ihrer Abstammung und können deshalb allemal Showkitten zu Welt bringen. Da sich die nur rezessiv vererbbare Weißscheckung nicht konstant vererbt, gestaltet sich die Zucht für Pokaljäger schwierig. Dies hat die Heilige Birma lange Zeit vor vielen Züchtern geschützt, leider kommen jetzt immer mehr Anfänger und holen sich ohne wirkliche züchterische Ahnung um die Rasse und der Zucht irgendwelche Tiere aus dem Ausland um lustig darauf los zu züchten, was die Rasse insgesamt möglicherweise sehr schädigt, da in Deutschland nicht bekannt ist welche Erbfehler in ausländischen Zuchten beheimatet sind. Kitten mit Showqualität sind Kätzchen die ein Züchter der auf Ausstellungserfolge sehr hohen Wert legt möglichst selbst behält, diese haben den höchsten Preis. Bei einigen anderen Züchter habe ich gelesen, dass sie Birmchen nur nach Weißabzeichen als Zuchtkatzen abgeben, dies zeichnet aber bei der Birma noch lange keine gute Zuchtkatze aus, sondern die Mutter sollte aus einer Linie stammen in der sich die Katzen durch problemlose Geburt und eine alleinige Aufzucht auszeichnen. Für mich liegt die Qualität einer Zuchtkatze nicht in der Zeichnung der Weißabzeichen (die sowieso kaum vererbt werden), da dies Ausstellungskatzen sind, die zwar Preise erringen aber noch lang keine guten Zuchtkatzen sind.